Etappen einer Flucht

AutorIn: 
Verlag: 
Promedia
Infos: 
2016
Buchkategorie: 
Populäres Sachbuch

Beschreibung

Es sind Namenlose, die fast täglich im Mittelmeer ertrinken. Es sind Namenlose, die zu uns „in Strömen“ nach Europa kommen. Und es sind Namenslose, die hier ein neues Zuhause suchen. Namenlos, weil unbekannt. Namenlos, weil oft unzugänglich. Wir sprechen viel über sie, sie selbst kommen selten zu Wort. Eine anonyme Menschenmasse, die keiner versteht, die keiner kennt. Über die aber viele etwas zu wissen scheinen. Nermin Ismail lässt diese Menschen zu Wort kommen.„Etappen einer Flucht“ begleitet Frauen, Männer und Familien auf ihrem Weg nach Europa. Die Autorin arbeitete monatelang freiwillig und unbezahlt als Übersetzerin für Flüchtlinge aus dem arabischen Raum in Deutschland, Österreich, Slowenien, Ungarn, Griechenland und der Türkei. In diesem Buch übersetzt sie die Geschichten und Schicksale einzelner Menschen in umgekehrter Richtung, um sie den deutschsprachigen Lesern näher zu bringen. Der Fotograf Simon van Hal ist mit seiner Kamera dabei. Die Idee zum Buch entstand während der Arbeit. Hoffnungen, Ängste und Visionen brachen ganz selbstverständlich aus den Flüchtlingen hervor, wenn sie einer Übersetzerin begegneten. Fatma, Wala, Mudar, Jamil und all die vielen anderen sind hierhergekommen, um sich von mehreren Jahren Krieg zu erholen und Lebensmut zu fassen. Grenzaufenthalte spielen eine bedeutende Rolle und markieren die unterschiedlichen Etappen einer Flucht. Ob im Schlepperzentrum von Izmir, an der griechischen Küste, am ungarischen Bahnhof, an der slowenischen Grenze oder in österreichischen Unterkünften … das vorliegende Buch gibt den Menschen Raum zu erzählen und schafft ihnen die Möglichkeit, gehört zu werden. Die Rolle der Übersetzerin ist dabei zentral. Denn erst durch das Eintauchen in die Welt dieser Menschen kann ein Verständnis erfolgen. Nermin Ismail, Österreicherin, Journalistin und Tochter ägyptischer Eltern, findet über das Arabische den Zugang zu Asyl suchenden Menschen und reflektiert stets auch ihre eigene Rolle, Position und Denkweise als in Österreich lebende Europäerin.